BÜROBURO.html
ARCHITEKT Startseite.html
PROJEKTEPROJEKTE.html
IMPRESSUMImpressum.html
Aktuell
Auszeichnung für Kompetenz im Klimaschutz

Der Bundesminister Andrä rupprechter (Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, umwerlt und Wasserwirtschaft) hat uns die Auszeichnung „klimaaktiv“ für das Bürogebäude der firma spreitzer überreicht.
Vernissage „A R C H I T E X T U R“

Konzept: Architekturskizzen als Ausgangsmaterial für Textildesign
Ausführung: Kooperation der Modeschule der Stadt Wien im Schloss Hetzendorf mit Architekt Florian Ketter

Das Arbeitsprinzip ist ähnlich der Technik der Collage, es hat deutliche  Parallelen zum Konzept der Übermalung vorhandener Werke. In der Musik wäre die Entsprechung vielleicht „Thema mit Variationen“. 

Ich sehe darin auch einen Beitrag zum Thema Recycling. Man kann und soll auch geistige Produkte recyceln. Die vielen Zeichnungen, die im Zug verschiedener Projekte entstanden sind würden sonst, nachdem sie ihren ursprünglichen Zweck als grafische Notizen, schnelle Skizzen oder Studien erfüllt haben noch Jahre ungenützt in ihren Mappen liegen. 

Die Designs der Schülerinnen der Textilklasse / Hetzendorf zeigen, dass  die Verbindung von Textilem und Architektonischem überraschende, künstlerische Aspekte bereithält. Und sie lässt die Spekulation zu, dass in diesem Thema noch viel mehr zu entdecken und zu gestalten wäre - vielleicht der Beginn einer neuen Stoffkollektion. Was jetzt als Stoffentwurf an den Wänden hängt war einmal ein Bürogebäude, ein Kino- oder Einkaufszentrum, eine städtebauliche Studie.
Konzept: Architekturskizzen als Ausgangsmaterial für Textildesign
Ausführung: Kooperation der Modeschule der Stadt Wien im Schloss Hetzendorf mit Architekt Florian Ketter

Das Arbeitsprinzip ist ähnlich der Technik der Collage, es hat deutliche  Parallelen zum Konzept der Übermalung vorhandener Werke. In der Musik wäre die Entsprechung vielleicht „Thema mit Variationen“. 

Ich sehe darin auch einen Beitrag zum Thema Recycling. Man kann und soll auch geistige Produkte recyceln. Die vielen Zeichnungen, die im Zug verschiedener Projekte entstanden sind würden sonst, nachdem sie ihren ursprünglichen Zweck als grafische Notizen, schnelle Skizzen oder Studien erfüllt haben noch Jahre ungenützt in ihren Mappen liegen. 

Die Designs der Schülerinnen der Textilklasse / Hetzendorf zeigen, dass  die Verbindung von Textilem und Architektonischem überraschende, künstlerische Aspekte bereithält. Und sie lässt die Spekulation zu, dass in diesem Thema noch viel mehr zu entdecken und zu gestalten wäre - vielleicht der Beginn einer neuen Stoffkollektion. Was jetzt als Stoffentwurf an den Wänden hängt war einmal ein Bürogebäude, ein Kino- oder Einkaufszentrum, eine städtebauliche Studie.